Lernsoftware Hausaufgaben Hilfe Kombination Vokabeln

 
Startseite
  • Startseite
  • Zeitmanagement
  • Bedeutung
  • Zeitdiebe
  • Methoden
  • Pareto
  • Lernprozesse
  • Lernmechanismus
  • Lernen foerdern
  • Lernzielbereiche
  • Lernstufen
  • Lernprinzipien
  • Lerntyp
  • Verhalten
  • ADS ADHS
  • Intra Act Plus
  • Bücher
  • Lernen
  • Konzentration
  • Entspannung
  • Software
  • Lernsoftware
  • Lernsoftware

    Mit Lernsoftware Spaß bei den Hausaufgaben

     
    Zugegeben, jeder hat eine andere Methode, um zu lernen, egal in welchem Alter. Aber Kinder und sehr junge Menschen lernen prinzipiell ganz anders, als es Menschen ab dem Erwachsenenalter tun. Von den Kleinen werden Informationen oftmals visuell aufgenommen und mit Worten verknüpft. Das Lernen am Gegenstand ist für die Kindesentwicklung daher besonders wichtig.

    Diese Erkenntnis kann man sehr gut nutzen, um Kinder beim Lernen zu unterstützen und mit der entsprechenden Hilfe auch zum Lernen zu motivieren. Sicher erinnert sich jeder selbst: Seitenweise Vokabeln zu pauken, war so öde und langweilig. Die Vokabeln aber anhand von Bildchen und kurzen Sätzen zu lernen, das war schon etwas ganz anderes. Lernsoftware kann bei den Hausaufgaben helfen und gerade langweiligere Themen für Kinder und Jugendliche interessanter gestalten. Es gibt bereits für ganz junge Nachwuchsköpfe einfache und leichte Lernsoftware, mit denen diese Kinder im Kindergartenalter schneller und vor allem mit Spaß Dinge begreifen können. Später, im Vorschul- und Grundschulalter, ist Lernsoftware und die Kombination mit kind- und altersgerechten Büchern eine gute Möglichkeit, die Auffassungsgabe der Kinder zu unterstützen. Vieles wird hier noch über Bilder erklärt, und das ist genau richtig, damit die Kinder schnell und viel begreifen. Wer erinnert sich nicht selbst an die Zeit, als er das Lesen erlernte und in der Fibel so einfache Sätze, wie „Mama im Haus“ mit entsprechenden Bildern verdeutlicht wurden. Das Lernen ist vor allem bei Kindern gegenstandsbezogen, sie verknüpfen Bekanntes mit Neuem. Am Besten lernen sie, wenn sie Erfahrungen machen, die durch einen Austausch mit der Umwelt zustande kommen. Dies lässt sich mit entsprechender Lernsoftware ebenfalls sehr gut unterstützen. Man darf nicht vergessen, dass der Lernstoff besser verstanden wird, wenn er emotional ansprechend ist, wenn er in lebensnahe und bereits erfahrene Zusammenhänge gebettet ist und deutlich wird, dass er für Gegenwart und Zukunft Bedeutung hat. Das trifft übrigens nicht nur bei Kindern zu.



    ?>